Allianz für die Handschrift e.V.

 

heißt der Verein, den wir am 21. September 2012 gegründet haben. Er ist inzwischen amtlich registriert und als gemeinnützig anerkannt.

 

Warum ist dieser Verein nötig?

 

Es gibt aktuell eine Debatte um die Bedeutung der Handschrift im Vergleich mit anderen Schreibmedien. Der Debatte fehlt eine unabhängige Gruppe und Stimme, die für die Öffentlichkeit und gegenüber denen, die unser Bildungssystem regieren, sachgerecht und gesprächsbereit

  • die Probleme des gegenwärtigen Handschrifterwerbs benennt

  • offene Forschungsfragen dazu formuliert

  • international verfügbare Befunde zum Handschreiben sammelt und auswertet

  • interdisziplinär Kriterien für einen guten Schriftunterricht entwickelt

  • wirksam für eine Verbesserung des Schrifterwerbs eintritt

  • Schreibenlernen im Verbund mit Rechtschreiben und Textverfassen begreift

  • die Abhängigkeit der Lese- von der Schreibfähigkeit beobachtet 

  • das Recht auf eine eigene, allgemein lesbare Handschrift verteidigt

  • das Lesen fremder, auch historischer Handschriften als Teilhabe an unserer Kultur   zu bewahren versucht

  • Handschreiben als Grundelement der heute nötigen Multilingualität der Hand versteht. 

 

In unserer Satzung heißt es darum:

 

Der Zweck des Vereins ist die Förderung der Bildung durch Maßnahmen zum Erhalt des Kulturguts Handschrift (Schreibschrift) an den Schulen und die Förderung des Schriftspracherwerbs von Kindern und Jugendlichen. Dazu gehören insbesondere Lehreraus- und -fortbildung, Forschung, die Unterstützung von Publikationen und Öffentlichkeitsarbeit.“

Was auf unseren Seiten schon da ist und was noch kommen soll

 

Schrift und Schreiben“ ist ein brandaktuelles Thema, das besonders bezüglich der Frage, wie in unseren Grundschulen zum Erwerb der Schriftlichkeit angeleitet und welche Art von Schrift dabei eingesetzt werden soll, beständig neue Debatten auslöst. Unsere Webseite wird diese Aktualität spiegeln und sich daher durch neue Beiträge beständig ändern. Dennoch hat die Seite ein Grundgerüst, das wir hier vorstellen möchten. Die Aufstellung zeigt vorhandene und geplante Inhalte unserer Seiten. Vorhandene Seiten sind fett ausgewiesen. Geplante, aber noch nicht realisierte Inhalte sind in Normalschrift gehalten und durch eckige Klammern gekennzeichnet:

 

Home

Personen

Ziele

[Kontakte]

[Termine]

Tagungen

Positionen

Fragen und Antworten

Zur Debatte über die Schrift

Beiträge der Allianz

Beiträge Anderer

Journalistische Beiträge

Wissenschaftliche Beiträge

Handschrift und Schriftvarianten

[Schriftenwirrwar]

Ausgangsschriften

Unterricht

  [Schrifterwerb]

[Schrifttherapie]

[Fortbildung]

Schriftgeschichten

[Kulturgut Schrift]

Kontakt

Impressum

Mitgliederbereich

 

Letzte Änderung: 01.12.2017, Ku

A K T U E L L:

Der Wert der Handschrift als Thema des Interviews mit U. Andresen (WDR 3 am 20.11.2017). Siehe Seite "Aktuelles"

 

Schulze Brüning/Clauss: Wer nicht schreibt, bleibt dumm. Hinweis und Rezension auf der Seite "Aktuelles". Dort finden Sie auch den Link zum Interview von FOCUS online mit M-A Schulze Brüning

 

Letzte Änderungen:

SAS 2014: Buchstabentafel auf Seite "Unterricht - Schrifterwerb" hinzugefügt.

Seite "Schriftgeschichten" (Videos) eingefügt (24.04.16)

Seite 'Unterricht' eingefügt (10.11.15)

Z I T A T E

Denn wie das Wort und die Musik ist die Schrift der Atem der Seele.

Helene von Nostitz

Der iPhone-Wahnsinn, das ständige Googeln beunruhigen mich, genau wie die Tatsache, dass die Schreibschrift ausstirbt. Ich trage meine Termine handschriftlich in meinen Kalender ein. Für mich wäre es ein Trennungsgrund, wenn mein Freund behaupten würde, dass es keinen Unterschied macht, ob man ein digitales oder auf Papier gedrucktes Buch liest.

Trixi Haberland

So schwer auch dem Anfänger das Erlernen der Schreibtechnik, d. h. des Aufbaus eines besonderen motorischen, des schreibmotorischen Systems, fallen mag - selbst wenn er diese Technik beherrscht, bleibt der Übergang von der mündlichen zur schriftlichen Mitteilungsform für viele ein bis in das Erwachsenenalter kompliziertes Problem. Dies gilt für alle Formen des Schreibens, jedoch vornehmlich, ... für die Aufgabe, seine eigenen Gedanken - statt sie auszusprechen - zu Papier zu bringen.

Egon Weigl

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Allianz für die Handschrift e.V.